DU LIEST GERADE

DIY Upcycling | Wie aus einem Drehteller ein Memob...

DIY Upcycling | Wie aus einem Drehteller ein Memoboard wird

Schickes Memoboard auf einem alten Drehteller
Werbung. Partner: tesa | Werbung auf Gingered Things

Fliegen bei euch auch ständig alle möglichen Notizen rum? Bei uns ist das so, dass alle Unterlagen, Rechnungen, Einkaufszettel, Erinnerungen und was weiß ich nicht alles, in der Küche laden. Ich hab schon einmal versucht eine Box aufzustellen in der alles landet. Leider griff dann aber das Prinzip „aus den Augen, aus dem Sinn“ und ich musste die Ablage irgendwann für ein Jahr nachholen. Ich weiß, dass Sinnvollste ist es alles immer direkt an die richtige Stelle zu packen, aber es gibt einfach Sachen die haben keinen richtigen Platz. Habt ihr eine Lösung? Gibt es bei euch vielleicht einen Ordner in dem genau diese Dinge landen, oder werden sie nach ein paar Monaten Daseinsberechtigung einfach entsorgt?

DIY Upcycling Memoboard aus Holz und Gummikordel

Kreativ Kleben, das tesa DIY-Magazin

Nun, ihr seht, beim Thema Ordnung gibt es hier etwas Nachholbedarf. Ein guter Anfang kann ein schickes Memoboard sein, an dem erst einmal ein Teil der Notizen landet. So ist das Wichtigste im Kleinformat schon einmal unter. Gemeinsam mit tesa und ganz vielen tollen Bloggern durfte ich mir ein Projekt zum Thema „Kleben“ ausdenken. Die Ergebnisse könnt ihr in diesem PDF bewundern.

Mit dabei sind:

kreativ kleben tesa epaper

Montageband, ein Alleskönner

Unter allen angebotenen Produkten habe ich mich dann für Montage-Klebestreifen und den Klebenagel entschieden. Daraus ist ein cooles Memoboard aus einem alten Drehteller entstanden. Vielleicht erinnert ihr euch noch an die Uhr welche ich für die DIY-Challenge gebastelt habe? Das war der untere Teil des Drehtellers. Ach ich liebe Upcycling.

Ihr braucht:

Und so baut ihr das Memoboard

Im ersten Schritt zeichnet ihr mit dem Zirkel einen Kreis mit etwa einem bis anderthalb Zentimeter Abstand zum Rand.

Mit dem Zirkel wird ein Kreis auf das Holz gezeichnet
Nun bohrt ihr in regelmäßigen Anständen Löcher auf der Linie. Beginnt mit den ersten beiden gegenüberliegenden. Dann macht ihr einen Knoten in die Gummikordel und zieht sie von hinten durch das erste Loch und von vorne durch das zweite. Zieht die Kordel etwas fest, schneidet sie ab und macht einen weiteren Knoten.

Löcher werden auf der Linie gebohrt
Damit die Abstände der Gummikordeln immer gleich sind, legt ihr immer bevor ihr die nächsten beiden Löcher bohrt die Kordel an. Dann wiederholt ihr die letzten Schritte bis die Hälfte des Bretts mit den Gummikordeln besetzt ist.

Kordel durchziehen

Knoten verhindertn dass die Kordel durchrutscht
Jetzt kommt endlich das Montageband zum Einsatz. Eigentlich ist es eher für schwerere Gegenstände gedacht. So könnt ihr damit zum Beispiel auch Spiegel an die Wand hängen.

Filz zuschneiden
Aber es lassen sich auch super schnell und einfach kleinere Bastelarbeiten damit umsetzen. Ich habe damit einfach die zugeschnittene Filzplatte beklebt und auf die andere Hälfte des Holzbretts beklebt.

Montageband auf den Filz kleben

Nur noch ein letzter Schritt

Fehlt nur noch die Kordel zum Aufhängen. Diese könnt ihr mit einem Tacker einfach befestigen und schon könnt ihr das Brett an die Wand hängen.

Kordel mit Tacker befestigen
Was sagt ihr? Etwas mehr Ordnung kann nicht schaden und mit diesem Memoboard habt ihr auch gleich ein schickes Upcycling umgesetzt.

Memoboard aus Holz mit Gummikordel


Schon seit ich denken kann, liebe ich es zu Basteln und zu Werkeln. Auf meinem Blog findest du all meine DIY-Projekte und somit jede Menge Inspiration für Deko, Geschenke oder auch Einrichtungsideen für deine vier Wände. Viel Spaß beim Umschauen und Nachbasteln. Ihr wollt noch mehr erfahren?

VIELLEICHT GEFÄLLT DIR AUCH

  1. Ja, die Zetteln… 🙂 ein ewiges Thema und Ideensuche wie man sie am besten und für immer sortiert … 🙂
    Klasse Idee mit dem Drehteller!
    Vor kurzem habe ich ein Schneidebrett zum Basteln gekauft und jetzt weiß ich was ich damit mache 😉
    Liebe Grüße,
    Andrea

    • Dani

      17 August

      Super cool! Da freu ich mich doch sehr, dass ich dir eine Idee liefern konnte 🙂

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit der Abgabe meines Kommentars erkläre ich mich mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden.*
(Dein Name und die E-Mail Adresse werden benötigt, damit ich dich zuordnen kann. Diese Daten werden nur für diesen Zweck gespeichert und auf deinen Wunsch gelöscht. Eine ausführliche Erläuterungen zur Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten kannst du in meiner Datenschutzerklärung nachlesen.)